Montag, 30. Oktober 2017

Nationalfeiertagswochenende

...war Familienzeit pur!


Wir haben ein langes Wochenende hinter uns. Donnerstag war Nationalfeiertag und der Freitag als "Zwickltag" auch frei.

Diese Miniferien haben wir dafür genutzt, viel Zeit gemeinsam zu verbringen.


Es wurde bei Freunden Geburtstag gefeiert. Das Highlight für die Kinder: die Popcornmaschine!


Abends hat uns "Igilina" überrascht. Nachdem in den letzten Wochen "Igor" regelmäßig auf unsere Terrasse jausnen kam, war auch seine kleine Freundin/Schwester/was auch immer gern gesehen!


Bei herrlichstem Kaiserwetter haben wir Spaziergänge durch buntes Laub genossen.


Und aus den kleinen Schätzen ein wenig Deko gezaubert - mehr zufällig als gewollt. Ich weiß nun, dass sich getrocknete Lianen wunderbar zu Kränzen wickeln lassen!


Wir haben die Verwandtschaft besucht - komplett mit Öffis! Allein die Zugreise(n) waren ein Abenteuer an sich!



Auch in Wien wollten sich die Jungs kreativ austoben!


Heuer geht das Schnitzen schon ganz allein - Fachsimpeln inklusive!



Wenn man schon in der Landeshauptstadt ist, kann man auch im Zoo vorbei schauen. Wenn die Jungs zu wild sind, kommen sie selbst ins Raubtiergehege.









Als es draußen zu stürmisch wurde, habe wir es uns im Haus so richtig gemütlich gemacht. Mit Tee, Keksen und einem Brettspiel. "Siedlern" geht mit Midi schon richtig gut, nur Mini hat sich nebenbei Beschäftigung gesucht.

Auf in die nächste kurze (Schul)Woche!

Alles Liebe,
Tanja

zu sehen bei: WochenendeInBildern

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ich verlängere heute...

..den Sommer mit alten Bildern!


Bevor hier die ersten richtig winterlichen Bilder in den Blog einziehen, muss ich euch noch einen unserer liebsten Sommer-Shirt-Schnitte aus diesem Jahr zeigen: das Eazzy Kids.


Der Name ist hier Programm: das Eazzy besteht im Grunde aus nur zwei Schnitteilen: Vorder- und Rückenteil.

Die Ärmel ergeben sich aus überschnittenen Schultern.

Diese Version habe ich im Zuge eines kleinen nachbarschaftlichen Nähtreffs zugeschnitten. Da wurde ich zweifelnd gefragt, ob denn Shirts mit überschnittenen Schultern schon jungstauglich wären?!


Also bitte, schaut euch die Bilder an: JA!!

Nicht nur unser Mini hat so ein Ringelshirt: auch sein großer Bruder hat ein 1:1 Duplikat, weil es mir so gut gefiel. Und stellt euch vor: den Jungs selbst auch (-was ja noch wichtiger ist, sonst wären es Schrankleichen).


Ringel gehen ja bekanntlich immer, und damit die Optik noch ein wenig betont wird, habe ich den Halsausschnitt mit den Ringel quer zum Fadenlauf eingefasst. Der Schnitt sieht eigentlich ein einfaches Säumen am Hals vor - aber hier wollte ich es eben so.


Aufgepeppt wird das ganze noch mit einem Fuchs. Fuchs sind bei uns wie Ringel - die dürfen überall drauf sein. Für so zarte Motive muss halt auf Ringeln ein Offset her - so kommt das Waldtier so richtig zur Geltung.


Ich schwelge noch ein wenig in Sommererinnerungen,
alles Liebe,
Tanja


Stoff: gut abgelagert








Dienstag, 17. Oktober 2017

Herbstwochenende...

...mit viel Frischluft!


Vergangenes Wochenende war ja Wahlwochenende in Österreich - der Nationalrat wurde neu gewählt. Ich verzichte aber hier an dieser Stelle darauf, meine politischen Ansichten zu teilen. Ich sag nur so viel: kommen wir mit einem blauen Auge davon?

Die Bande hat das herrliche Altweiberwetter für viele Unternehmungen an der frischen Luft genutzt.

Am Samstag waren wir in großer Runde wandern am Bärenstein. Der Mühlviertler Hügel ist eine echt tolle Familienwanderung und mit gut einer Stunde Gehzeit auch für ungeübte Kinderbeinchen leicht bewältigbar.


Nach einer Stärkung im nahegelegenen Gasthaus gings zur Urli (Urgroßmutter). Die Urli hat zwei grooooße Maronibäume im Garten. Leider ist sie körperlich nicht mehr so fit, als dass sie die Schalen und eben auch die Früchte aufsammeln könnte. Und die Jungs liiiiieben Maroni!
Win-Win würd ich sagen!


Den Sonntag sind wir dann noch ruhiger angegangen. Wir haben gleich morgens unsere Bürgerpflicht erfüllt während die Kinder noch im Pyjama rumkugelten. Für ausführliches Legobauen muss auch mal Zeit sein.



Wir haben den Tag im Garten so richtig genossen. Es war dabei fast sommerlich warm. Während die Kinder richtig schön gematscht haben, konnte ich mich meinem Krimi widmen.




Der Ausblick von meinem Sonnenplätzchen war so herrlich, dass ich euch ein paar Bilder dazu da lassen muss!




Bei einem kleinen Rundgang zu den Beeten ist mir aufgefallen, dass unsere Pflanzen noch nicht so ganz auf Herbst eingestellt sind. Der Kürbis trägt noch eine große, unreife Frucht. Und der Salat treibt, als gäbe es kein Morgen (- tut es ja auch für manches Blatt nicht).







Fürs Mittagessen - das zugegeben etwas später als geplant ausfiel - hab ich mich so richtig ins Zeug geschmissen. Die Prinzessbohnen waren in der Pfanne unheimlich fotogen!


Als Dessert sind die Jungs um die Himbeersträucher gestreunt. Dank der Herbsthimbeeren wird hier der Sommer noch ein wenig verlängert - sie schmecken wirklich als würde man pures Sonnenlicht essen.


Damit die köstliche Beute vom Samstag nicht verdirbt, hat der Liebste die Maronie für ein abendliches Snacken bearbeitet. Das Einschneiden der Schalen war abenteuerlich - nicht nur eine kleine Nuss ist über die Terrasse gesprungen.


So dürfen Wochenende nach meinem Geschmack immer sein - Bewegung, frische Luft, Familie und auch Ruhe.





Alles Liebe,
Tanja

zu sehen bei: WochenendInBildern





Montag, 16. Oktober 2017

Im Haifischbecken...

...schwimmt Midi schon seine zweite Etappe!


Gemeint ist die Schule. Midi hat trotz Anfangsschwierigkeiten mit Bravour die erste Klasse hinter sich gebracht.

Seit September sitzt nun unser Cool Boy also in der zweiten Klasse.

Und ich muss sagen, das Niveau zieht an!


Midi ist immer noch der Meinung, dass er die liebste Lehrerin der ganzen Schule hat. Aber er sagt auch, dass sie strenger geworden ist. 

Die Aufgaben werden umfangreicher und auch kniffliger. Aber genau das reizt dann auch wieder unseren Naseweis. Wenn ihm Sachen zu einfach scheinen, oder "bloß" Wiederholung sind, sind sie ihm ohnehin schnell zu fad. Und wenn Aufgaben langweilig sind, dann braucht er Eeeeeeewigkeiten, sie zu erledigen.


Das Haifischbecken umfasst nun auch wöchentliche Diktate und Lernzielkontrollen. Das ist neu! Aber zum Glück scheint Midi meine leichte Prüfungsangst nicht geerbt zu haben. Ihm ist gar nicht bewusst, dass er da abgeprüft wird.

Ich bin nicht ganz sicher ob Midi nicht selbst zu den Haien gehört - so ein richtig kleiner Fisch scheint er in seinem Klassengefüge nicht zu sein. Er ist eher so der Typ "frecher Charmeur" - er wickelt Frauen und Mädchen jeden Alters um den Finger.


Da passt ja sein neues Shirt wie die Faust aufs Auge!

Ich habe mich mit freundlicher Unterstützung von Jerseymutti für den Stoff "Cooler Hai" von Lillestoff entschieden. Den passenden Kombistoff im exakt gleichen Petrol mit Dreiecken habe ich für die Raglanärmel verwendet.


Das normal wirklich figurnahe Raglanshirt von der Erbsenprinzessin habe ich eine Nummer zu groß genäht - ich behaupt' jetzt einfach, es sei Absicht. Aber in Wahrheit muss ich gestehen, dass ich gedacht hatte, dass Midi die 128 vl schon zu kurz sei. Naja, nun passt das Shirt eben bis in den nächsten Frühling.


Wenn ich mir die Fotos so anschau', dann könnt man meinen, Midi schwimmt mit seinen Haien nicht im Haifischbecken, sondern im Meer. Findet ihr nicht auch?


Alles Liebe,
Tanja

Stoffe: Cooler Hai von Lillestoff - zur Verfügung gestellt von Jerseymutti.at









Dienstag, 10. Oktober 2017

Tierfreunde

..sind meine Jungs.


So ziemlich jedes Tier - besonders die mit Fell - wird mit großer Freude willkommen geheißen.

Allen voran natürlich unsere eigenen Katzen.
Dicht gefolgt von allen Dingen mit Füchsen und Schafen.

Aber auch ganz hoch im Kurs stehen Hunde!


Mein Liebster hat ja nicht soooo die Freude am besten Freund des Menschen. Er scheint halt einfach ein klarer Katzenmensch zu sein.

Ich möchte mich da nicht so festlegen. Ich hatte vor den Kindern (und vor dem Mann ;) ) einen Hund. Jetzt lieb ich unsere Kater aber auch heiß und innig.


Und damit die Jungs sich jeden Morgen neu entscheiden können, ob sie heute lieber Katzen- oder Hundemensch sind, habe ich die Tiertassen um einen Hund erweitert.

Dank dem süßen Freebie bekommen die (gekauften) Tiertassen (im Hintergrund) Verstärkung. Die langweilige Schwedentasse wird so zu einem neuen Lieblingsgeschirr.


Auf einen feinen Morgen,
ich bin heute Schweinderlmensch (meine Tasse ist voller Glücksschweinchen),
Tanja

Folien: Vinyl von plotterprinzessin.at

Montag, 9. Oktober 2017

Trocken und warm..

..durch die nasse Jahreszeit!


Das wäre der Wunsch einer jeden Mama.

Und vermutlich auch der Wunsch der Babies - sie können es uns halt nicht wirklich sagen.

Damit die kleine Prinzessin meiner Freundin trocken und warm als Krabbelkind durch den Herbst kommt, hat sie mich um Rat gefragt.
Wie habe ich denn das gemacht - DAMALS.


Ich hab ihr von unserer heißgeliebten Softshellhose aus einer defekten Jacke erzählt. Wie praktisch ich diese fand und das sie sogar noch weitervererbt wurde, da so robust.


Und wie es der Zufall so wollte, hatte sie auch eine defekte Herren Softshell Jacke parat. (Scheinbar zerstören die Herren der Schöpfung gern mal die Zipss und haben dann nicht die Geduld auf Ersatz zu warten...)

Na bei so einer Kumulation an passenden Faktoren muss ich die Gelegenheit beim Schopfe packen.
Ich habe also für die Maus ein Double unserer Softshell-Strampelhose genäht. Die Jacke war (leider) zweifarbig, dadurch ist die Rückeansicht nicht ganz so professionell. Aber nennen wir es einfach Design ;)


Wie auch beim Original habe ich auf den Beleg bei der Strampelhose verzichtet und Vorder- und Rückenteil mit einem Jerseystreifen eingefasst. Das macht das Material nicht noch sperriger und bringt außerdem etwas Farbe ins Spiel.

Aber was tun wenn die Maus jetzt grad Entwicklungsprint hinlegt?
Sobald sie etwas Halt findet, zieht sie sich nämlich auf!


Mit dicken Socken hat sie draußen binnen Minuten nasse Füßchen. Schuhe tragen ohne Laufen zu können - nein, danke!

Also kam die Idee, aus den Softshellresten kleine Stiefelchen zum Überziehen zu nähen. Sie sind so groß, dass sie über gestrickte Socken (von der Omi) drüber passen und schützen die kleinen Zehen vor der nasskalten Erde.


Ja, wer genau hinsieht, entdeckt auch hier überzählige Nähte. Das sind die alten Nähte der Jacke - ich musste halt an Material nehmen, was noch da war.


Ich freu mich über die gelungene Reinkarnation einer Jacke,
alles Liebe,
Tanja


Stoffe: alte Softshelljacke, Jersey- und Fleecereste