Donnerstag, 20. April 2017

Osterhasen...

..zum Fressen süß :)


..haben die Jungs und ich in den vergangenen Osterferien gebacken.

Osterpinzen, Brioche oder Hefezopf gehört für uns einfach zum Osterfrühstück dazu - und wenn's dann auch noch selbst gebacken (und VERZIEHRT) wurde, schmeckt es mindestens dreimal so gut.
Begonnen hat die Briochebackerei mit einem Brotbackkurs während der Schwangerschaft mit dem Großen - das ist also gute 7 Jahre her.

Das Rezept von einer Bäuerin verwende ich immer noch:

500g Mehl (Type 550)
1 Würfel Germ (Frischhefe)
250ml warme Milch
1 Prise Salz
80g Butter
50g Zucker
Zitronenzesten einer (Bio)Zitrone
Hagelzucker, Rosinen oder Streusel


Beim Teig zubereiten, kneten und formen konnte ich keine Bilder machen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich mit den beiden fleißgien Bäckerlehrlingen und Schadensminimierung ausreichend ausgelastet war.

Dafür gibt es umso Bildchen vom Ergebnis.


Und auch noch ein How-To, für alle, die es uns gleichtun wollen:

Mehl, Salz, Zucker und die Zitronenschale mischen. In der warmen Milch die Butter schmelzen und anschließend den Germwürfel reinbröseln.  Dieses Gemisch dann dem Mehl hinzufügen und alles gut durchkneten. Den Teig ca. 1 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.

 Anschließend den Teig nochmals durchkneten, in drei Teile teilen und einen Zopf daraus flechten. Diesen schön eng flechten, der wird nämlich ziemlich groß. Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und noch mal 10 Minuten ruhen lassen.

 

Oder wie wir kleine Hasen rollen. Dazu eine Schnecke legen und aus einer Kugel ein Köpfchen ansetzen. Anschließend mit Milch bestreichen, damit er schön braun wird. Man kann ihn dann noch mit Hagelzucker, Mandelsplitter o.ä. bestreuen, in den Teig Rosinen einarbeiten.

 Bei 150 Grad Umluft ca. 20-25 Minuten backen.


Die Jungs wollten den Hasen nach dem Backen noch etwas Farbe verleihen und haben bunte Zuckerkristalle aufgestreut.


Freut euch auf den Duft beim Backen!

Alles Liebe,
Tanja

zu sehen bei: CreateInAustria, RUMS




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen