Montag, 18. Juli 2016

Regentag ist...

...Küchentag!


Am gestrigen Sonntag bin ich gefühlte 12 Stunden in der Küche gestanden.

Naja, in Wahrheit werdens wohl eher 3 gewesen sein oder maximal 4. Denn wenn ich mir die Bilder so an schau, geht sich unser Sonntag sonst mit 24Stunden nicht aus.


Am Vormittag haben die Jungs und ich in einer Regenpause die reifen schwarzen Ribiseln (Johannisbeeren) geerntet. Da diese Beeren bei uns im Haus nicht sooo beliebt sind, habe ich sie direkt zu Gelee eingekocht.


Während ich noch Marmelade in Gläser abfülle, kommt Midi mit der schlechten Nachricht aus dem Garten: der Wind hat einen Arm einer Tomatenpflanze geknickt und die grünen Tomaten haben keine Chance mehr an der Pflanze zu reifen. So finden sie zusammen mit dem Rhabarber den Weg ich die Küche. Und ich suche schon nach Rezepten....


Von der Einkocherei gehe ich direkt über ins Zubereiten des Mittagessens. Das Menü an diesem Sonntag: Gyros an Zucchinigemüse und Reis.


Der Regen ist leider wieder mehr geworden und die geplante Fahrradausfahrt muss warten. Wir holen zum ersten Mal seit unserem Umzug die Carrerabahn vom Dachboden.


Während die Jungs Runden fahren, arbeite ich an Kindergartenabschluss-Shirts für unsere drei Schulanfänger.


Das Wetter hellt endlich doch noch auf. Begleitet von ordentlich Gegenwind ziehen wir eine Runde im Ort und am "Damm". Ein kleiner Stopp am Spielfeld dient super dazu, sonntägliche P*kemonfängern zu beobachten.

Wieder zurück im heimischen Garten ist es Zeit, unsere beiden Marillen zu ernten. Ja, wir haben genau 2 (!!) Stück am ganzen Strauch. Diese sind aber dafür so groß wie Äpfel und derartig süß - ich kann es gar nicht beschreiben.






Na, wer erratet, woran Midi und ich noch fleißig basteln?

Alles Liebe,
Tanja




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen